Bewaffneter Überfall in Altena: „Ich guckte direkt in die Waffe“ – 96 Paar Ringe erbeutet

Ulrike Betzler-Hüttemeister (rechts), ihre Tochter Sabine Schröder und eine Mandantin wurden mit einer Schusswaffe bedroht. „Es war wie ein schlechter Film“, sagt er.

© Privat

Szenen wie aus einem Krimi spielten sich in der Lennestraße ab, als Betzlers Juweliergeschäft ausgeraubt wurde.

Altena – Überfall in Altena. Der Täter, ein junger Mann, betrat das Geschäft am Donnerstag, 24. November, um Punkt 16.36 Uhr. Er trug eine Gesichtsmaske und eine Kapuze, er wollte einen großen Fang machen, Gold aus dem Safe holen. Er schrie, warf eine Lidl-Stofftasche auf die Theke, zückte eine Waffe und bedrohte Ulrike Betzler-Hüttemeister, ihre Tochter und eine Kundin. Aber schon am Abend klickten die Handschellen. Der Räuber, der für Angst und Schrecken sorgte, wurde festgenommen.

Auch Lesen :  Das grausame Geschäft der Tigerfarmen

Bewaffneter Raubüberfall in Altena: „Es war wie ein schlechter Film“

Ulrike Betzler-Hüttemeister war am Freitagmorgen wieder im Geschäft: „Wir müssen weitermachen. Ich möchte dem Kunden wirklich danken“, sagt er. Und es wirkt leer. “Es war wie ein schlechter Film.” Er hatte keinen Moment Angst. „Auch die Tochter und der Mandant waren sehr ruhig. Wahrscheinlich hat es den Macher gestört“, sagt die Geschäftsfrau.

96 Ringpaare geplündert: „Gold Safe, Gold Safe“

Der Räuber stahl 96 Paar modische Ringe, die er sich schnell schnappte, nachdem er sein ursprüngliches Ziel nicht erreicht und seine „Gold Safe, Gold Safe“-Forderungen nicht erfüllt hatte. „Er hat fürchterlich gebrüllt. Ich kann das Brüllen noch hören“, sagt Ulrike Betzler-Hüttemeister. Sie war erst hinten im Laden, als sie Schreie hörte und nach vorne gerannt ist Waffe.” In Betzlers Jahren hat es noch nie einen Raub gegeben, zwar auch einen Trickdiebstahl, aber keinen Vorfall dieses Kalibers.

Auch Lesen :  Haldenwang: "Letzte Generation" kein Beobachtungsobjekt für den Verfassungsschutz - Wirtschaft & Volkswagen – News

Raubüberfall in Altenas: Der Juwelier will den Kunden kontaktieren

Mehr noch: Ulrike Betzler-Hüttemeister versucht, den Job zu erledigen. Und mit Normalität. Sie war am Donnerstagabend nach dem Überfall mit ihrem Mann einkaufen gegangen. “Es war einfach unwirklich”, sagt er und ist froh, dass niemandem etwas passiert ist. Er kennt nur den Vornamen des Kunden, der den Überfall mit ansehen musste und der „so grob war“, und er will ihn unbedingt kontaktieren und fragen, wie es ihm geht. Zwei Tage den Laden schließen, um durchzuatmen, kommt für Ulrike Betzler-Hüttemeister nicht infrage. “Dann kann ich besser arbeiten.”

Auch Lesen :  Klassiker sind beliebt

Die Polizei sucht noch nach Zeugen

Unmittelbar nach dem Überfall startete die Polizei eine Fahndung und konnte den Mann nach einem Hinweis eines Zeugen festnehmen. Es handelt sich um einen 24-jährigen jungen Mann aus Altena, wie Lorenz Schlotmann von der Pressestelle der Polizei mitteilte. Die Tatwaffe wurde noch nicht gefunden. Kleidung dagegen schon. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hagen wurde der Verdächtige am Freitag einem Richter vorgeführt. Die Polizei sucht weitere Zeugen, Auskunft bei der Polizei Lüdenscheid unter 0 23 51/9 09 90.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button