Bundestag will Holodomor als Genozid anerkennen

DEr will, dass der Bundestag eine Resolution verabschiedet, die Stalins Hungersnot in der Ukraine 1932/33 als Völkermord am ukrainischen Volk anerkennt. Er geht aus einem gemeinsamen Antrag von SPD, Grünen, FDP und CDU/CSU hervor, der der FAZ vorliegt. Dieser Text wurde zum Gedenken an den Holocaust fertiggestellt, der in der Ukraine als Holodomor bekannt ist und in der Ukraine immer am letzten Samstag im November gefeiert wird.

Der Holodomor, der in der Ukraine fast vier Millionen Menschen tötete, gehöre zu den „unmenschlichen Verbrechen repressiver Regime, die insbesondere in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Europa Millionen Menschenleben gekostet haben“. Über den Resolutionsentwurf wird nächste Woche abgestimmt. Kriminalität ist „Teil unserer gemeinsamen Geschichte als Europäer“.

Über dieses „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ in Deutschland und der EU ist im Text der Resolution allerdings wenig bekannt. Die Abgeordneten fordern die Bundesregierung auf, dabei zu helfen, Informationen über den Holodomor zu verbreiten und seiner Opfer zu gedenken. „Mehr denn je treten wir in diesen Tagen des rechtswidrigen Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine, der zugleich einen Angriff auf unser europäisches Friedens- und Wertesystem darstellt, dafür ein, dass der große Machtwille keinen Platz mehr haben darf und Zwang. In Europa”, heißt es im Text der Entschließung.

Auch Lesen :  Die Ostseesturmflut von 1872 | Freie Presse

Politische Einordnung als “Warnsignal”

“Putin folgt der brutalen und kriminellen Tradition Stalins”, sagt Robin Wagner von den Grünen, Gründer der Bewegung und Vorsitzender der Deutsch-Ukrainischen Bundestagsfraktion. „Heute ist die Ukraine erneut das Ziel des russischen Terrorismus. Wieder einmal zielen Gewalt und Terrorismus darauf ab, der Ukraine ihre Lebensgrundlage zu entziehen und das gesamte Land zu versklaven.“ Wie der Holodomor-Völkermord sei die politische Einstufung ein „Warnsignal“. Unionsfraktion Knut Der menschenrechtspolitische Sprecher Abraham (CDU) sagte: „Diese Anerkennung ist umso wichtiger, weil die Ukraine heute wieder einmal Ziel russischer Aggression ist.“

Auch Lesen :  Laufzeitverlängerung: Union nennt Habecks Art der AKW-Prüfung „empörend“

Die Hungersnot von 1932/33 war eine Folge der Entscheidungen der sowjetischen Parteiführung. Nachdem die Kollektivierung der Landwirtschaft und die Zwangsernährung in der Sowjetunion Anfang 1931/32 zum Hungertod vieler Menschen geführt hatten, verschärfte die Parteiführung unter Stalin diese Maßnahmen im Herbst 1932. In Gebieten, die bestimmte Getreidelieferungsnormen nicht erfüllten, wurden Lebensmittel vollständig beschlagnahmt und Hungergebiete abgeriegelt.

Die Ukraine setzt sich seit Jahren für parlamentarische Resolutionen zur Anerkennung des Holodomor als Völkermord ein. Russland lehnt eine solche Einstufung klar ab, da in den frühen 1930er Jahren nicht nur Ukrainer, sondern auch Russen, Kasachen, Wolgadeutsche und Angehörige anderer Völker in der Sowjetunion schwer ausgehungert wurden. Insgesamt wird die Zahl der Hungertoten in diesen Jahren auf rund 7 Millionen geschätzt.

Auch Lesen :  Ampel hat laut Umfrage wieder eine Mehrheit | Freie Presse

Der Bundestagsbeschluss weist darauf hin, dass in der Ukraine parallel zur künstlichen Aushungerung des Landes Intellektuelle in den Städten verfolgt würden, “mit dem Ziel, sie als Träger kultureller Identität zu zerstören”. Während in der Ukraine seit Jahren über den Holodomor geforscht wird, “erzwingt die autoritäre Staatsführung in Russland unter Wladimir Putin eine ideologische Geschichtspolitik, die die Aufarbeitung stalinistischer Verbrechen, einschließlich des Holodomor, verhindert”, heißt es in dem Text. In der Sowjetunion war der Holodomor tabu und seine Erwähnung wurde strafrechtlich verfolgt.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button