Deutsches WM-Team für 2023 vorgestellt | Blick

Memmingen

Memmingen Deutschlands 2,5-Rennteams, darunter das am Sachsenring ansässige Team CFMOTO Racing PrüstelGP, das Memminger Team LIQUI Moly Intact GP und das Team Sterilgarda Husqvarna Max der beiden ehemaligen italienischen Rennfahrer Peter Oettl und Max Biaggi, fahren auch in diesem Jahr Rad-Weltmeisterschaft. Die Zweckverbände von Sachsen, Deutschland und Italien finanzierten die Moto3-Weltmeisterschaft, während Intact GP in der mittleren Hubraumklasse der Moto2 aktiv war. Nach Saisonende trennten sich Peter Ettle und Max Biaggi nicht ganz friedlich. Dies ebnete den Weg für eine neue und sinnvolle Partnerschaft, die schnell abgeschlossen und offiziell bekannt gegeben wurde.

Unterdessen war das Team mit dem offiziellen Namen LIQUI MOLY Husqvarna Intact GP am vergangenen Freitag erstmals seit 2019 in Anwesenheit von mehr als 500 Gästen, Sponsoren (Vertretern), Teammitgliedern, weiteren Wegbegleitern und der Presse nach Memmingen eingeladen die Mitglieder, über Vergangenheit und Zukunft nachzudenken und schließlich gemeinsam zu feiern.

Auch Lesen :  Fußball - Bale rettet Wales per Elfmeter - Remis gegen USA - Sport

Erfolgreiches erstes Jahrzehnt

Im offiziellen Teil gab es viel zu feiern. Da war zunächst das 10-jährige Jubiläum des Teams. In dieser Zeit nahm das Team aus dem bayerischen Schwaben an 236 Grand-Prix-Rennen der Moto2-Weltmeisterschaft und des MotoE-Weltcups teil und holte sieben Siege und insgesamt 41 Podestplätze.

Im Zusammenhang mit dem Jubiläumsjahr erreichte sie mit zwei Titelakquisitionen ihren Höhepunkt. Nach den Plätzen 3 (2020) und 2 (2021) ist Dominique Aegerter aus der Schweiz der Gesamtsieger des MotoE-Weltcups. Außerdem ist Lukas Turovic aus Eberbach im Norden Baden-Württembergs Moto2-Europameister. Der 22-Jährige tritt ab heute offiziell die Nachfolge des Bayern Marcel Schrötter in der Moto2-Weltmeisterschaft für das LIQUI MOLY Husqvarna Intact GP Team an. Nachdem sich der gebürtige Bayern nach sechs Jahren mit dem intakten Team in die Supersport-Weltmeisterschaft gewendet hat, übernimmt Lukas Turovic im kommenden Jahr die Rolle als alleiniger deutscher Grand-Prix-Fahrer. An seiner Seite wird der Südafrikaner Darrin Binder, der aus der MotoGP-Klasse stammt, um Meisterschaftspunkte kämpfen.

Auch Lesen :  Handball-WM: Deutschland feiert Auftaktsieg gegen Katar - Sport

zwei werden eins

Im Prozess der oben erwähnten Teamfusion holte Peter Ettle Ayumu Sasaki aus Japan als seine Verbindung zu Husqvarna. Mit dem vierten Gesamtrang in der diesjährigen Moto3-Weltmeisterschaft hat er gute Chancen, den Titel 2023 zu gewinnen. Zumal alle drei dieses Jahr vor ihm in die Mittelklasse der Moto2 aufgestiegen sind. Colin Beyger, der im Februar 17 Jahre alt wird, wird der zweite Moto3-Fahrer des Teams sein, der sein WM-Debüt gibt. Der Niederländer wurde Zweiter im Red Bull MotoGP Rookies Cup 2022.

Auch Lesen :  Hilfreich: Sex, Sport, Kuscheln: Streit und Probleme rauben eher Frauen den Schlaf

Auch die MotoE-Division wird auf zwei Fahrer erweitert. Nach Dominique Aegerter wandten sich Landsmann Randy Krummenacher und der Spanier Hector Garzo, der die Serie in diesem Jahr auf Platz 8 beendete, der Superbike-Weltmeisterschaft zu.

Gemeinsam mit den drei Gründungsmitgliedern des Intact GP Teams Stefan Keckeisen, Wolfgang Kuhn und Jürgen Ring führen die Servus TV Moderatoren Yves Scheer und Alex Hoffmann gekonnt durch einen stimmungsvollen und lebendigen Abend.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button