Diese Apps sollten Sie sofort löschen

Immer wieder gelingt es Hackern, Schadsoftware unter Umgehung von Sicherheitsmaßnahmen in die App-Stores von Apple und Google einzuschleusen.

Sicherheitsforscher verschiedener Unternehmen sind ständig damit beschäftigt, Malware aufzuspüren, die sich in Apps für iOS und Android versteckt. TECHBOOK sammelt in diesem Artikel alle aktuellen Alerts.

„Clicker“-Viren im Google Play Store

Die Computersicherheitsfirma McAfee hat 16 Android-Apps identifiziert, die sogenannte „Klick“-Malware enthalten. Dies ist eine Art von Malware, die automatisch Websites mit Werbung im Hintergrund besucht. Die Programme selbst geben sich als nützliche Tools wie Barcode-Scanner, Taschenlampen und Währungsumrechner aus. Insgesamt wurden die Apps 20 Millionen Mal aus dem Play Store heruntergeladen.

Wie funktioniert Klick-Malware?

Nach der Installation sendet eine mit dieser Malware infizierte Anwendung ein Signal an einen Remote-Server. Von dort erhält sie den Befehl, jede Menge Websites mit Werbung im Hintergrund zu öffnen. Das Anklicken von Anzeigen auf diesen Seiten bringt den Hackern Einnahmen. Die Nutzer merken kaum etwas. Der Vorgang macht sich erst bemerkbar, wenn die Programme einen hohen Internetverkehr generieren und somit viel Strom verbrauchen.

Benutzer sollten diese Android-Apps sofort entfernen

McAfee hat die infizierten Apps bereits an Google gemeldet und sie wurden aus dem Play Store entfernt. Wie üblich liegt es nun aber an den Nutzern, die Apps selbst von ihren Smartphones zu entfernen. Hier ist die vollständige Liste:

Auch Lesen :  Willkommen in der Zukunft. Willkommen in Cyberpunk-City. – Samsung Newsroom Deutschland
Name der Anwendung Paketnamen Downloads
Hochgeschwindigkeitskamera com.hantor.CozyCamera 10.000.000+
Intelligenter Task-Manager com.james.SmartTaskManager 5.000.000+
Laterne+ kr.caramel.flash_plus 1.000.000+
K Wörterbuch com.joysoft.wordBook 1.000.000+
BusanBus com.kmshack.BusanBus 1.000.000+
달력메모장 com.smh.memocalendar 1.000.000+
Währungsrechner com.smartwho.SmartCurrencyConverter 500.000+
schnelle Notiz com.movinapp.quicknote 500.000+
Laterne+ com.candlecom.candleprotest 500.000+
EzDica com.joysoft.ezdica 100.000+
EzNotes com.meek.tingboard 100.000+
Downloader für Instagram-Profile com.schedulezero.instapp 100.000+
Freude-Code com.joysoft.barcode 100.000+
손전등 com.candlecom.flashlite 1000+
Laterne+ com.dev.imagevault 100+
Taschenrechner com.doubleline.calcul 100+

Adware-Viren auf iOS und Android

„Menschliche“ Sicherheitsforscher fanden im Apple App Store und im Google Play Store dutzende Anwendungen, die mit sogenannter Adware infiziert sind. Immer wieder schmuggeln Hacker ihre Malware an den Sicherheitsvorkehrungen der App-Stores vorbei. Daher werden virenverseuchte Apps für iOS und Android oft erst gefunden, wenn sie bereits auf vielen Smartphones installiert sind.

Die Adware ist Werbebetrug. Das ist ein bekanntes Problem: Laut Human Security Report ist es nun die dritte Welle, nach ähnlichen Kampagnen 2019 und 2020. Das „Satori Threat Intelligence & Research“-Team hat die Operation 2019 entdeckt und ihr den Namen „Poseidon“ gegeben. . . . Die Zweige der Operation sind “Charybdis” (2020) und derzeit “Scylla”.

Auch Lesen :  Elementarpädagogik-Ausbildung: Bildungsminister Polaschek willWissenschaft und Praxis verschränken

Was ist Adware?

Adware-Betrug ermöglicht es böswilligen Akteuren, Programme mit Werbung zu laden. Sie können die Programme aber auch so programmieren, dass die Werbung für die Nutzer unsichtbar ist. Auf diese Weise können sie Zahlungen von Werbetreibenden erhalten, ohne dass ihre Anzeigen tatsächlich geschaltet werden.

Diese iOS- und Android-Apps sind mit der „Scylla“-Malware infiziert

Human meldete die Ergebnisse im Rahmen ihrer Forschung an Apple und Google. Beide Unternehmen haben die betroffenen Apps inzwischen aus ihren Stores entfernt. Sind die Apps jedoch bereits auf dem iPhone oder Android-Handy installiert, werden sie nicht automatisch entfernt. Benutzer sollten sich daher an sie wenden und sie von ihren Smartphones entfernen.

Insgesamt sind 9 iOS-Apps und 75 Android-Apps von der Adware betroffen. Zusammen wurden die Apps mehr als 13 Millionen Mal heruntergeladen. Eine kurze Übersicht über virenverseuchte iOS- und Android-Apps finden Sie hier:

iOS
Plündert das Schloss
Brücke ausführen
Glänzende Waffe
Rennlegende 3D
Seiltänzer
Holzbildhauer
Firewall
Ninja kritischer Erfolg
Auch Lesen :  Die Ostseesturmflut von 1872 | Freie Presse

Android
Superheld Rette die Welt! 1.000.000 Downloads
Beachten Sie 10 Unterschiede 1.000.000 Downloads
Finden Sie 5 Unterschiede – Neu 1.000.000 Downloads
Legende der Dinosaurier 1.000.000 Downloads
Eine Strichzeichnung 1.000.000 Downloads
Schießmeister 1.000.000 Downloads
Talentfalle – NEU 1.000.000 Downloads
Pfeil-Münzen 500.000 Downloads
Parkmeister 500.000 Downloads

Die vollständige Liste ist auf der Seite Human Security Report verfügbar.

So schützen Sie sich vor Malware auf iOS und Android

Sowohl Google als auch Apple haben weiterhin Probleme damit, dass Malware trotz Schutzmaßnahmen in die App-Stores gelangt. Die Verantwortung liegt daher überwiegend bei den Nutzern. Sie sollten darauf achten, möglichst nur Apps von vertrauenswürdigen Entwicklern zu installieren. Wenn Sie sich nicht sicher sind, können die App-Bewertungen im App Store oft weiterhelfen. Wenn es hier viele negative Stimmen und Abmahnungen gibt, sollte man die Finger von der App lassen.

Viele mit Malware infizierte iOS- und Android-Apps verbrauchen mobile Daten und verringern die Akkulaufzeit durch ihre Hintergrundaktivität. Nutzer sollten daher regelmäßig ihre Daten und den Akkuverbrauch überprüfen, um auffälliges Verhalten frühzeitig erkennen zu können und entsprechende Programme zu entfernen.

Quellen

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button