Fußball – Götze gegen Marseille vor 50. Champions-League-Spiel – Sport

FRANKFURT/MAIN (dpa) – Ex-Weltmeister Mario Götze könnte an diesem Mittwochabend (21 Uhr/DAZN) sein 50. Champions-League-Spiel gegen Olympique Marseille bestreiten.

Im Dezember 2011 debütierte er als Spitzenspieler für Borussia Dortmund. Damals verlor der BVB gegen ihn mit 0:2 und gegen Marseille mit 2:3. Ob der 30-jährige Mittelfeldspieler gegen Frankreichs Spitzenklub von Beginn an dabei sein wird, hält Eintracht-Trainer Oliver Glasner offen.

„Ich habe einen Plan, den ich noch nicht verraten möchte“ Die Frankfurter haben bereits 17 Einsätze in der Bundesliga, im Pokal und in der Königsklasse absolviert, aber sie zeigen keine Ermüdungserscheinungen, so Glasner. Welches Quartett zuerst auf die Bank muss, ist also eine taktische Entscheidung. Im letzten Spiel gegen Tottenham Hotspur war Götze nur ein Ersatzspieler.

Auch Lesen :  Conference League: 1. FC Köln gegen OGC Nizza live

Wenig Verteidigungsmöglichkeiten

Da Japans Makoto Hasebe verletzt ist und Tsuta eine Geldstrafe erhalten muss, haben die Trainer weniger Verteidigungsmöglichkeiten. Wir sind es gewohnt, unser Defensivsystem umzustellen und hatten viel Zeit, uns darauf vorzubereiten“, sagte Galsner und fügte hinzu: „Hrvboye Smolcic wird von Anfang an spielen. Er könnte Alexandra in der Innenverteidigung und seinen Landsmann auf der rechten Seite ersetzen, Lindström wird es tun ausgesät werden.

Auch Lesen :  Späte Tore bringen Niederlande in Katar WM-Auftaktsieg gegen Senegal

Marseille bleibt ein schwieriges Spiel für alle, die in der Startelf stehen. Der Tabellenvierte der Bundesliga muss Frankreich schlagen, um ins Achtelfinale einzuziehen. Eine Niederlage ist gleichbedeutend mit dem Ausstieg aus der Königsklasse. Und wenn Sporting Lissabon gegen Tottenham Hotspur gewinnt, gehört der dritte Platz in der Europa League für den Titelverteidiger des Wettbewerbs der Vergangenheit an.

Auch Lesen :  „Havertz rettet Spanien": Die Pressestimmen zum deutschen WM-Aus - Sport

“Zum Glück war ich ziemlich gut in Mathe, daher konnte ich die verschiedenen Konstellationen schnell berechnen. Es hat keinen Einfluss darauf, wie man das Spiel spielen möchte”, betonte Glasner. Die Eintracht ist mit vier Punkten Schlusslicht der Gruppe D, hinter Tottenham Hotspur (7), Marseille und Sporting Lissabon (je 6). Die Eintracht gewann das Hinspiel in Frankreich mit 1:0.

© dpa-infocom, dpa:221026-99-264643/2

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button