Herbertshofen: 46-jährige Frau in Herbertshofen getötet: Polizei fahndet nach dem Ehemann


In Herbertshofen ist am Freitag ein Verbrechen passiert, eine Frau wurde tot aufgefunden. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, die Polizei sucht nach dem Mann.

Es wird eine schwere Straftat vermutet Herbertshofen (Gemeinschaft Messungen, Landkreis Augsburg) verpflichtet. Dort wurde in einem Haus eine tote Frau gefunden. das Detektiv Augsburg Die Ermittlungen haben begonnen – sie geht derzeit von einem Mord aus. Das teilte ein Polizeisprecher am Nachmittag auf Nachfrage unserer Redaktion mit. Wie Polizei Wie am Abend berichtet, ging bei der Polizei gegen 13 Uhr ein Notruf ein, dass sich in dem Zweifamilienhaus eine tote Person befinde. Eine Polizeistreife fuhr sofort zum Tatort und fand eine 46-jährige Frau tot in ihrer Wohnung.

Nun sucht die Polizei nach dem Ehemann des Toten, dem 58-jährigen Anton Hübner. Er lebte offenbar mit seiner Frau in der Wohngemeinschaft in Herbertshofen. Laut Polizeibericht konnte der Mann weder in der Nähe des Tatorts noch im Rahmen der bereits begonnenen Suche gefunden werden. Ob er als Verdächtiger oder als Zeuge gesucht wird, teilte die Polizei nicht mit.

Auch Lesen :  Weltmeister Kevin Großkreutz nach Pleite sauer in Liga 5! | Sport

Die Polizei sucht den Ehemann des Verstorbenen aus Herbertshofen: Wer hat Anton Hübner gesehen?

Die Polizei veröffentlichte ein Foto von Anton Hübner und beschrieb ihn wie folgt: Er ist etwa 1,80 Meter groß und kräftig gebaut, hat hellbraune Haare und trägt einen Schnurrbart. Der Mann fährt offenbar einen schwarzen Audi A3, 1.4 TDI, Baujahr 2009, Nummernschild WM-TI 245. Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zum aktuellen Aufenthaltsort von Anton Hübner geben können oder ihn am Freitag gesehen haben, sich unter der Notrufnummer 110 bei der Polizei oder dem Kriminalinspektorat Augsburg unter 0821/323-3811 zu melden. Die Polizei bittet Sie in diesem Zusammenhang, vorsorglich nicht selbst mit Anton Hübner zu sprechen, sondern umgehend die Polizei zu informieren.

Auch Lesen :  Razzia bei Xenia Sobtschak: Tochter von Putins Ziehvater flieht nach Litauen

Dieses Foto zeigt den gesuchten Ehemann des mutmaßlichen Opfers einer Straftat in Herbertshofen.

Foto: Polizei Schwaben Nord

Die Leiche wurde offenbar in einem etwas versteckten Haus an der Hauptstraße in Herbertshofen gefunden. Vor dem Grundstück waren zeitweise schwer bewaffnete Polizisten postiert. Der Grund dafür blieb unklar. Gegen 16:00 Uhr rückten die Einsatzkräfte zum Haus zurück. Im Innenraum waren jedoch noch viele Polizisten zu sehen. Wenig später schwärmten die Ermittlungsbeamten aus und begannen, die Nachbarn zu befragen. Gegen 17:45 Uhr hielt ein Leichenwagen vor dem Haus.

Im Inneren des Hauses waren forensische Untersuchungen im Einsatz.

Foto: Markus Merk

Bereits am frühen Nachmittag wurden Passanten mit ihren Autos auf das große Polizeiaufgebot aufmerksam. Auch das starke Polizeiaufgebot sorgte für viel Gerede und Gerüchte, denn der Bürgermeister von Meitingen, Michael Higl, wohnt mit seiner Familie in der Nähe des Hauses, in dem die Leiche der Frau gefunden wurde.

Auch Lesen :  Newsticker zum FC Bayern | Julian Nagelsmann über zeitnahe Rückkehr von Manuel Neuer

Lesen Sie dazu auch

Es gibt so viele Morde im Landkreis Augsburg

Morde sind in der Region Augsburg selten. Laut polizeilichem Sicherheitsbericht gab es im Kreis Augsburg in den Jahren 2020 und 2021 vier Straftaten gegen das Leben. Sieben von insgesamt acht in den vergangenen zwei Jahren wurden aufgeklärt.

Beamte im Garten des Grundstücks, auf dem die tote Frau gefunden wurde.

Foto: Markus Merk

In der Polizeilichen Kriminalstatistik des Landkreises Augsburg wurden im vergangenen Jahr insgesamt 6.400 Straftaten registriert. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang um 408 Fälle oder sechs Prozent. Die Grenze von 7.000 Straftaten pro Jahr wurde damit zum zweiten Mal in Folge überschritten. Das ist der niedrigste Wert seit zehn Jahren. Die Abfertigungsquote liegt mit 67 Prozent auf einem ähnlich hohen Niveau wie im Vorjahr mit 69,6 Prozent. (mit manu und ida)



Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button