Kreis Lörrach: Run auf Räder hält weiter an – Kreis Lörrach

turbulente Jahre

Bieg blickt auf die stürmischen Jahre zurück: Fahrräder, Zubehör und Ersatzteile waren gefragt wie nie zuvor. „Die Branche war und ist immer noch im Chaos; Wenn jemand die Räder liefern kann, ist das pures Glück“, fasst er den Stand des Zweiradhandels zusammen. Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Menschen von überfüllten Bussen und Bahnen auf Zweiräder umgestiegen. Über Schläuche und Ersatzbremsbeläge habe er sich manchmal gefreut, berichtet Bieg aus Fahrradgeschäften. „An der Ersatzteilfront hat sich die Situation mittlerweile in vielen Bereichen entspannt, einzelne Komponenten sind aber immer noch rar“, erklärt er die hohe Nachfrage nach Ersatzteilen. „Das brachte uns ein positives Problem. Wir konnten eine Zeit lang nicht mithalten», sagt er. Nachfragebooms sind für Bieg nichts Neues: Ähnliche Booms habe er vor einigen Jahren erlebt, als der Schweizer Franken plötzlich 20 Prozent mehr wert war, berichtet Bieg.

Auch Lesen :  Sektkorken knallen in der Leder-Truhe

Besonders gefragt waren E-Bikes, deren Nachfrage deutlich gestiegen war. Aber es gab auch eine Zunahme an normalen Fahrrädern. „Nicht jeder kauft sich gleich ein E-Bike“, sagt Bieg. Schulkinder fahren zum Beispiel immer noch mit gewöhnlichen Fahrrädern zur Schule. Daher dürfe auch das gewöhnliche Fahrrad nicht vernachlässigt werden, sagt er. Bei E-Bikes sieht Bieg einen Trend zu höherwertigen Rädern. Auch die Nachfrage nach E-Mountainbikes hat wieder angezogen. Sportliche Fahrer werden seiner Meinung nach noch sportlicher, denn auch der Aktionsradius vergrößert sich mit dem E-Bike.

Vor einiger Zeit hat er endlich die ZEG-eigene, neu konzipierte E-Bike-Generation FIT 2.0 bekommen. „Das ist ein Meilenstein in der E-Bike-Entwicklung: Akkus mit bis zu 925 Wattstunden, Motor-zu-Motor-Kompatibilität und vollintegrierte Technikelemente wie GPS mit Alarmfunktion oder Luftdrucksensoren.“ In den letzten Wochen hat die Branche eine riesige Menge von fast allem geliefert, worauf sie das ganze Jahr gewartet hat. Das Lager ist derzeit sowohl mit E-Bikes als auch mit normalen Fahrrädern gut ausgestattet; Entgegen der landläufigen Meinung auf dem Markt, dass es nichts gibt, „können wir jetzt das meiste direkt versenden“.

Auch Lesen :  PayPal-Kunden müssen um ihr Geld fürchten – Konten im Fokus

Firmen Geschichte

Als Jugendlicher engagierte er sich beim RSV Lörrach im Kunstradsport und durfte in der Fahrradwerkstatt von Helmut Bühler mitarbeiten. Obwohl ursprünglich als Radio- und Fernsehtechniker ausgebildet, übernahm Bieg am 1. Januar 1994 nach seinem Militärdienst die Geschäfte von Bühler. Seine Ausbildung im Bereich Elektrik kommt ihm aber heute bei E-Bikes zugute.

Der Laden in Stetten wurde schnell zu klein, sodass bereits nach drei Jahren der erste Umbau notwendig wurde. Im November 2000 übernahm Bieg zudem die Geschäftsräume von Greinwald Sport Extra an der Basler Strasse. Möglich wurde dies laut Bieg durch die räumliche Nähe, da die bestehenden Räumlichkeiten bereits eng geworden seien.

Auch Lesen :  Anzeige: 100 Jahre Fensterbau Jourdan mit besten Perspektiven für die Zukunft - Gäu

Dann wurde eine gewisse Auswahl an „Randbereichen“ an den neuen Standort verlegt: Roller, Dreiräder, Laufräder, Anhänger, Pfannen und vor allem eine noch einmal erweiterte Auswahl an Kleidung. In dem Raum hinter dem Gebäude, das zuvor als Skiwerkstatt genutzt wurde, konnte eine Werkstatt für „Fremdräder“ errichtet werden, da leider nicht alle in den bisherigen Räumlichkeiten des Hauptgeschäfts angeliefert werden konnten.

ZEG-Bieg, Zeppelinstraße 40, 79540 Lörrach

Telefon 07621 / 83 38 E-Mail [email protected]

www.bieg.com

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9.00-12.30 und 14.30-18.30, Samstag 9.00-13.00

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button