Spritpreise sinken: Diesel auf niedrigstem Stand seit Monaten

Geschäft Liter teilweise 1,96 Euro

Die Spritpreise sinken – Diesel auf dem niedrigsten Stand seit Monaten

Autofahrer mussten lange Zeit mehr als zwei Euro für einen Liter Benzin oder Diesel bezahlen.  Jetzt fallen die Preise. Autofahrer mussten lange Zeit mehr als zwei Euro für einen Liter Benzin oder Diesel bezahlen.  Jetzt fallen die Preise.

Autofahrer mussten lange Zeit mehr als zwei Euro für einen Liter Benzin oder Diesel bezahlen. Jetzt fallen die Preise.

Quelle: DPA

Hier können Sie sich unseren WELT-Podcast anhören.

Um die eingebetteten Inhalte anzuzeigen, ist Ihre Zustimmung zur Übertragung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da Drittanbieter der eingebetteten Inhalte diese Zustimmung benötigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Weitere Informationen dazu finden Sie hier. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Neben Dieselkraftstoff sinken in Deutschland auch die Heizölpreise. Man bewege sich “im Moment in die richtige Richtung”, sagt ein ADAC-Experte. Experten sehen einen wesentlichen Grund für diesen Trend.

DHut ab vor Millionen Autofahrern: Diesel ist in Deutschland seit Monaten günstiger. Am Wochenende fielen die Spritpreise auf den niedrigsten Stand seit August, wie der ADAC am Montag mitteilte. Betrachtet man die Auswirkungen der im Sommer in Kraft getretenen Mineralölsteuersenkung, ist dies sogar der niedrigste Dieselpreis seit Mai.

Insbesondere der Preis für einen Liter Diesel liegt am Sonntag im bundesweiten Tagesdurchschnitt bei 1.986 Euro. Vor einer Woche lag er noch 9,5 Cent höher, vor zwei Wochen waren es 13,2 Cent. Auch Superbenzin vom Typ E10 wurde wöchentlich günstiger, allerdings noch nicht mit 4,7 Cent. Am Sonntag waren es im Schnitt 1.868 Euro pro Liter.

„Die Preise gehen im Moment in die richtige Richtung. Der Wettbewerb scheint wieder etwas besser zu werden“, sagt Jürgen Albrecht, Kraftstoffmarktexperte des ADAC. Aber es gebe noch viel Luft nach oben, betont er: „Die Preise sind immer noch sehr hoch – vor allem für Diesel“.

Dass die Preise sinken, führt er auf verschiedene Faktoren zurück. „Bei Benzin dürfte sich auch die traditionell geringe Nachfrage im vierten Quartal bemerkbar machen – das ist gut für den Wettbewerb“, sagt Albrecht. „Bei Diesel hat die zusätzliche Nachfrage der Industrie als Alternative zu Gas die Preise in letzter Zeit in die Höhe getrieben.

Auch die Heizölpreise sinken.

Dazu passe, so der Experte, dass die Heizölpreise zuletzt deutlich gefallen seien. Am Montag meldete das Portal Heizöl24 einen Durchschnittspreis von 1,327 Euro pro Liter für 3.000 Liter Heizöl. Auch hier ist es der niedrigste Stand seit Mai. Am 6. November lag der Wert noch bei 1.467 Euro. Diesel und Heizöl sind sehr ähnlich.

Lesen Sie auch

Laut einer Shofa-Umfrage hat nur jeder fünfte Bürger genug Ersparnisse, um die steigenden Lebenshaltungskosten vollständig auszugleichen.

Albrecht sagte, wie sich die Preise halten werden, hängt von vielen Faktoren ab, wie Temperatur und politischen Entwicklungen. Aber er macht den Fahrern Hoffnung: “Wenn nichts passiert, könnten wir dank neuer Konkurrenz am Anfang einer Rückkehr zur Normalität stehen. Aber es ist noch ein langer Weg.”

Source

Auch Lesen :  China hat den Löwen geweckt

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button