Ukraine-News ++ Johnson: Deutschland wollte schnelle ukrainische Niederlage ++

DDer frühere britische Premierminister Boris Johnson warf der Bundesregierung vor, auf ein schnelles Ende eines möglichen Konflikts zu hoffen und gleichzeitig die Ukraine, einen russischen Angriffskrieg, zu untergraben. „Manchmal war die deutsche Ansicht, dass es im Falle eines Krieges – der katastrophal wäre – besser wäre, ihn schnell zu beenden und die Ukraine zu zerschlagen“, sagte Johnson in einem Interview mit CNN Portugal. Deutschland führte für diese Ansicht “alle möglichen wirtschaftlichen Gründe” an. „Ich konnte es nicht unterstützen; ich dachte, es sei eine destruktive Art, die Dinge zu sehen“, fuhr Johnson fort. “Aber ich verstehe, warum sie so dachten.”

Aber auch andere europäische Nationen wurden von der russischen Invasion überrascht. “Diese Sache war ein riesiger Schock”, sagte Johnson. “Wir konnten sehen, wie sich russische taktische Bataillone an der Grenze versammelten, aber das Vorgehen einzelner (europäischer) Staaten war sehr unterschiedlich.” Italien reagierte unterdessen nicht so anders als Deutschland und stellte klar, dass es „unsere Position in dieser Frage nicht unterstützen kann“, weil es „stark“ von russischer Energie abhängig sei.

Auch Lesen :  Ukraine-Krieg im Liveticker: +++ 04:56 Wehrbeauftragte will festen Fahrplan für Munitionsbeschaffung +++

Im Laufe des Jahres wandten sich viele europäische Länder Russland zu – eine Umkehrung, die Johnson unterstützt. “Mit diesem Typen konnte man sich nicht unterhalten”, sagte Johnson über Kreml-Chef Wladimir Putin. “Das ist der wichtige Punkt.” Daher sei die Reaktion der EU auf seinen Krieg “brillant” gewesen: “Ich traue dem Verhalten der EU meine Anerkennung zu. Sie haben ihre Reihen geschlossen. Die Sanktionen waren hart.”

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern.

Um die eingebetteten Inhalte anzuzeigen, ist Ihre Zustimmung zur Übertragung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da Drittanbieter der eingebetteten Inhalte diese Zustimmung benötigen. [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Schalter auf „on“ stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Weitere Informationen dazu finden Sie hier. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit über den Schalter und Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Alle Entwicklungen im Live-Ticker:

11:36 Uhr – Zahl der ukrainischen Kinder in deutschen Schulen übersteigt 200.000

Die Zahl der an deutschen Schulen eingeschriebenen ukrainischen Schüler hat die Marke von 200.000 überschritten. Nach Angaben der Kultusministerkonferenz (KMK) in Berlin meldeten die Bundesländer für die 46. Kalenderwoche vom 14. bis 20. November insgesamt 200.754 ukrainische Kinder und Jugendliche in den Schulen.

Auch Lesen :  Colorado: Amoklauf in LGBTQ-Club - tatverdächtige Person laut Anwälten nicht-binär

Diese Zahl stieg im Vergleich zur Vorwoche um 1.820. Die von der KMK angegebenen Schülerzahlen beziehen sich auf Schulen mit allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen.

10:49 Uhr – Klitschko befürchtet in Kiew den „schlimmsten Winter seit dem Zweiten Weltkrieg“.

Kiews Bürgermeister Witali Klitschko erwartet wegen Stromausfällen einen dramatischen Winter für die ukrainische Hauptstadt mit rund drei Millionen Einwohnern. „Das ist der schlimmste Winter seit dem Zweiten Weltkrieg“, sagte er der „Bild“-Zeitung. Man müsse sich auf das „Worst-Case-Szenario“ eines massiven Stromausfalls bei niedrigen Temperaturen einstellen: „Dann müssten Teile der Stadt evakuiert werden“, sagte er. “Aber so weit wollen wir es nicht kommen lassen!”

Auch Lesen :  Westbalkankonferenz: „Strategische Lücke“? So will die EU ihr Einfallstor schließen

Der ehemalige Boxweltmeister warf Russlands Präsident Wladimir Putin vor, er habe versucht, die Ukrainer durch Angriffe auf die zivile Infrastruktur zur Flucht aus Kiew zu zwingen. “Putin will die Menschen terrorisieren, sie ohne Licht einfrieren lassen.” Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sollte auf diese Weise unter Druck gesetzt werden. „Aber das wird nicht passieren. Mein Eindruck ist, dass die Leute nur wütend und entschlossener sind. Wir werden nicht sterben oder weglaufen, wie Putin es will“, sagte Klitschko.

Er forderte Deutschland auf, neben Verteidigungswaffen unverzüglich Generatoren, Schutzkleidung und humanitäre Hilfe zu schicken.

10:25 Uhr – Putin will Düngemittel über den Hafen von Odessa exportieren.

Kremlchef Wladimir Putin hat sich für den Export russischen Düngemittels über den ukrainischen Schwarzmeerhafen Odessa ausgesprochen. Russland sei bereit, seine Düngemittelexporte zu steigern, sagte Putin bei einem Treffen mit dem russischen Geschäftsmann Dmitri Mazpin. Er bat ihn, den Export von Ammoniak über Odessa wieder aufzunehmen. Russland hat seit der Sowjetzeit eine Ammoniak-Pipeline von Toljatti nach Odessa.

10:04 Uhr – Situation in der Ukraine

DWO_AP_Ostukraine_Gebiete_2311

Quelle: Infografik Welt

09:44 – Russland nennt die Suche nach dem Kiewer Kloster gottlos.

Russland kritisierte Kiews Suche nach einem Kloster als gottlos. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, sagte, es gebe dafür keinen Grund oder eine Erklärung. Dies ist ein weiterer wilder und unethischer Schachzug der Regierung in Kiew. In der ukrainischen Hauptstadt durchsuchten Polizei und Sicherheitsdienst SBU am frühen Dienstagmorgen das berühmte 1000 Jahre alte Kiewer Höhlenkloster wegen Verdachts auf russische Sabotage.

Ukrainische Behörden haben am Dienstag das Kiewer Höhlenkloster wegen Sabotageverdachts durchsucht

Ukrainische Behörden haben am Dienstag das Kiewer Höhlenkloster wegen Sabotageverdachts durchsucht. Auch Waffen wurden in dem Komplex vermutet.

Quelle: REUTERS

09:08 Uhr – Merz wirft Scholes Verletzung des Verteidigungshaushalts vor

Oppositionsführer Friedrich Merz hat Kanzler Olaf Schulz im Bundestag gegenüber dem Verteidigungshaushalt im nächsten Jahr scharf kritisiert. Statt wie versprochen die Ausgaben um mindestens zwei Prozent der Wirtschaftsleistung zu erhöhen, werde der Verteidigungshaushalt tatsächlich um 300 Millionen Euro gekürzt, sagt der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende in der Generaldebatte. “Dies ist eine schwerwiegende Verletzung des Wortes.”

08:25 – Großbritannien liefert drei Hubschrauber an die Ukraine.

Großbritannien hilft der Ukraine erstmals mit Hubschraubern. Wie die BBC berichtet, soll Kiew insgesamt drei Sea-King-Flugzeuge erhalten. Der erste Hubschrauber ist bereits in der Ukraine eingetroffen. Britische Experten haben in den vergangenen Wochen ihre ukrainischen Kollegen in Großbritannien geschult. Sowohl die britische Luftwaffe als auch die Marine setzten Sea Kings ein, aber sie wurden 2018 ausgemustert. Hubschrauber können für U-Boot-Abwehr- und Such- und Rettungsmissionen eingesetzt werden.

07:18 – Die Ukraine untersucht mutmaßliche Erschießung von Gefangenen.

Die ukrainischen Behörden sagen, dass sie das Verhalten russischer Soldaten untersuchen, die in einem Video zu sehen sind, in dem Moskau sagt, dass sie versuchen, sich zu ergeben – bevor sie erschossen werden. Teile der Aufzeichnung erschienen vergangene Woche in sozialen Netzwerken in Russland. Laut Filmmaterial, das in Russland kursiert, weigerte sich einer der Männer, seine Waffe niederzulegen, und eröffnete das Feuer.

Die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft sagte, sie untersuche Vorwürfe, dass russische Truppen gegen die Gesetze oder Gebräuche des Krieges verstoßen hätten. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sollen sich die Soldaten ergeben und das Feuer auf die ukrainischen Streitkräfte eröffnet haben.

Lesen Sie auch

Nicht jedermanns Geschmack, aber sehr erfolgreich: auf einem T-Shirt

05:45 – Experte: Der Aufstandskrieg gegen die Ukraine wird fortgesetzt.

Die Politikwissenschaftlerin Sarah Pagging rechnet mit einer Fortsetzung der großangelegten russischen Angriffe auf zivile Ziele und Infrastruktur in der Ukraine. Neun Monate nach Beginn des Angriffskrieges gab es auf Seiten der Russen keine wirkliche Bereitschaft, über ein Ende der Feindseligkeiten zu verhandeln. “Das ist wie ein Waffenstillstand”, sagte ein Russland-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) dem Evangelischen Pressedienst.

Der Wissenschaftler sagte, dass die russische Führung die Bevölkerung der Ukraine mit Raketenangriffen zerstören wolle. „Natürlich ist es ein humanitärer Notfall, da wir in den Winter gehen und die Menschen damit rechnen müssen, dass die Heizung nicht funktioniert, der Strom nicht funktioniert“, betonte Pagong. Nach wie vor geht Moskau davon aus, dass der Widerstand in der Ukraine sowie die westliche Unterstützung, die für die Abschreckung der Ukraine von entscheidender Bedeutung ist, mit der Zeit nachlassen werden.

04:27 Ukraine: Russische Raketen treffen Krankenhaus

Ukrainischen Quellen zufolge wurde ein Entbindungsheim in der Region Saporischschja von russischen Raketen getroffen. Ein Kind wurde getötet, schrieb der Gouverneur der Region, Oleksandr Starch, in einem Telegramm. Der Bericht konnte zunächst nicht unabhängig verifiziert werden. Russland bestreitet Angriffe auf Zivilisten.

Lesen Sie auch

Bundeskanzler Olaf Schulz stattete der Ukraine verspätet einen Besuch ab.

23:20 Uhr – Koliba: Die EU sollte des Krieges in der Ukraine nicht „müde“ werden

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kolyba hat die Europäische Union aufgefordert, des Krieges in der Ukraine „nicht müde zu werden“. „Ich fordere unsere EU-Kollegen auf, „alle Zweifel“ und „Müdigkeit“ beiseite zu legen und „das neunte Sanktionspaket fertigzustellen“, sagte er auf einer Online-Pressekonferenz. „Längst überfällig“, „so schnell wie möglich“, sagte er eine Online-Pressekonferenz: “Wenn wir Ukrainer nicht müde werden, hat der Rest Europas kein moralisches oder politisches Recht auf Müdigkeit.”

Koliba forderte die Bestrafung des staatlichen Nuklearbetreibers Rosatom für seine Rolle bei der Beschlagnahme des ukrainischen Kernkraftwerks Saporischschja. Wichtig sind auch Sanktionen, die es ermöglichen, die russische Rüstungsindustrie „auszubremsen“. „Russlands Fähigkeit, neue Raketen zu entwickeln, muss zerstört werden, um zu verhindern, dass sie zusätzliche Ressourcen erwerben, um Ukrainer zu töten, ukrainische Städte und Energiesysteme zu zerstören“, argumentierte er.

Koliba appellierte auch an den Westen, seine Waffenlieferungen an Kiew zu erhöhen, insbesondere Luftverteidigungssysteme. Moskau zerstört seit Wochen gezielt die Energieinfrastruktur des Nachbarlandes.

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button