Xiaomi 12S Ultra: Freust Du Dich mich zu sehen oder ist das ein Leica M-Objektiv?

Von Ihnen zum Kamera-Smartphone des Jahres 2022 gewählt und im ausführlichen Test von mir nur mit 3,5 Sternen bewertet? Wir sprechen über das Xiaomi 12S Ultra, das jetzt ein Konzept-Smartphone mit einem zweiten Bildsensor von 1 Zoll und einem Befestigungsring für ein Leica M-Objektiv ist. Was hinter dem Konzept steckt und was es leisten kann: Jetzt in unserem Artikel.

  • Das Xiaomi 12S Ultra zeigt sich mit einem Leica M-Objektiv
  • Erstmals mutiert ein Smartphone zur Spiegelreflexkamera
  • Das Konzept-Smartphone hat einen zweiten 1-Zoll-Bildsensor verbaut
Auch Lesen :  Elefanten und Flusspferde im Fokus bei Weltartenkonferenz | Freie Presse

Xiaomi 12S Ultra mit Leica M-Objektiv offiziell vorgestellt

Xiaomi 12S Ultra-Konzept

Mit dem Konzept-Smartphone 12S Ultra zeigt Xiaomi, was in Zusammenarbeit mit Leica möglich ist./ © Xiaomi / Leica

Bevor Sie sich auf die Suche nach Preis und Bezugsquelle für das hier abgebildete Xiaomi 12S Ultra mit aufgeschraubtem Leica M-Objektiv begeben: Es handelt sich lediglich um ein Konzept-Smartphone. Man könnte also sagen, dass Xiaomi einen fett aussehen lässt, was irgendwie wieder zu meiner Überschrift passt. Aber genug von meinem „flachen Humor“, für den wohl nicht jeder empfänglich ist. Der erfolgreiche chinesische Hersteller Xiaomi präsentierte den Prototypen eines modifizierten Xiaomi 12S Ultra inklusive Testaufnahmen auf dem sozialen Netzwerk Sina Weibo.

Das Xiaomi 12S Ultra macht schon 2022 die besten Kamerafotos. Die Freunde von DXOMARK mögen anderer Meinung sein, aber an unserem Blindtest konnte das Huawei Mate 50 Pro trotzdem nicht teilnehmen. Das Xiaomi 12S Ultra Concept, das laut Xiaomi zeitgleich mit dem bekannten Serienmodell gefertigt wurde, lässt keine Fragen offen. Anstelle der Telezoomkamera hat sie einen zweiten 1-Zoll-Sony-IMX989-Bildsensor.

Außerdem wurde der Schutz der großen und runden Kamerabaugruppe mit Saphirglas und einer zusätzlichen Leica M-Halterung ausgestattet. Für die Testaufnahmen schraubte Xiaomi eine 5.000 Euro teure Leica Summilux-M mit 35 mm Brennweite und einer Blende von f/1.4 darauf. Und wer sich fragt, wie das bei dem schlanken Android-Smartphone bleiben soll: Der Rahmen des Xiaomi X12S wurde verstärkt.

Die ersten Testaufnahmen sind inspirierend

Auf ihrem Sina Weibo-Kanal veröffentlichte die Gruppe zudem erste Testaufnahmen, die sich durchaus sehen lassen können, wie die folgende Bildergalerie zeigt. Der Vorteil eines solchen Konzepts liegt darin, dass Leica M-Objektive von Natur aus sehr kompakt sind. Allerdings benötigt das Bajonett einen recht großen Adapterring, denn der Abstand zwischen dem Leica-Objektiv und dem Sony-Bildsensor muss exakt 2,78 Zentimeter betragen. Zudem ist der 1-Zoll-Sensor des Xiaomi 12S Ultra nicht mit dem eines Vollformatsensors einer Leica M zu vergleichen. Es kann also nur ein Ausschnitt des Leica M-Objektivs genutzt werden. Allerdings zeigt der Montagering für teure Objektive, wohin der Weg der Smartphone-Fotografie führen könnte.

Was haltet ihr von der Umsetzung? Würde dich eine solche optionale Erweiterung davon überzeugen, ein Xiaomi-Smartphone zu kaufen?

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button